Unsere Fahrtage am 01.12.2019 und 08.12.2019

Am So. den 01.12.2019 und So. 08.12.2019 veranstalten wir wieder unsere Fahrtage!
In der Zeit von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr können Sie unsere Anlage hautnah erleben und die neusten Bauprojekte erkunden.
Wir haben wieder viele Stunden investiert um Ihnen wieder einiges neues zu zeigen.
Unter anderem zeigen wir ein Modell vom Meller Märchenwald und der Waldbühne.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Anfahrt: Maschweg 38, 49324 Melle - gegenüber Hauptgebäude Spartherm Feuerungstechnik GmbH

„Meller Bahnhöfe“

Die Anlage: „Meller Bahnhöfe“
Länge: ca. 20 m
Breite: 1,05 / 0,80 / 1,30 m
Gleise: ca. 80 m
Weichen: 39
Signale: 19
System: Märklin -Wechselstrom
Zugsteuerung: Digital
Weichen und Signale: Analog
Zeit: Epoche III / 1970er Jahre (vor der Elektrifizierung)

Die Planungs-Überlegungen waren: - es sollte keine „Wandanlage“ entstehen, sondern die Anlage sollte von allen Seiten einsehbar sein. Dabei mussten wir uns im Bereich des Meller Bahnhofs für einen nicht zu hohen Hintergrund entscheiden. - die zweigleisige Strecke zwischen den Bahnhöfen Bruchmühlen, Melle und Westerhausen mit zwei Wendeschleifen (Prinzip „Hundeknochen“) - die Wendschleife „West“ sollte sichtbar mit Abstellmöglichkeit und Überholverkehr, die Wende- schleife „Ost“ sollte verdeckt mit einer Abstell- bzw. Überholmöglichkeit angelegt werden; außerdem sollte hier die Möglichkeit einer Verbindung zu einer Erweiterung der Anlage in Form eines herausnehmbaren Brückenelements geschaffen werden. - grundsätzlich sollte keine authentische Wiedergabe der Realität angestrebt werden, aber die wesentlichen charakteristischen Gebäude und Landschaftsteile (z.T. auch in früherer Zeit zurückgehend) sollten verwirklicht werden.

 

 

 

 

„Mittelgebirgslandschaft“

Die Anlage: „Mittelgebirgslandschaft“
Länge: ca. 23 m
Breite: 1,20 - 1,40 m
Gleise: ca. 135 m
Weichen: 52
Signale: 22
System: Märklin -Wechselstrom
Zugsteuerung: Digital
Weichen und Signale: Analog
Zeit: Epoche III / IV

Zur Anlage: - eine typische Märklin-Anlage der 70er / 80er Jahre, so dass viele bei den Mitgliedern noch vorhandene Materialien (Weichen, Signale, Oberleitung usw.) verwendet werden konnten - eine zweigleisige Hauptstrecke und zwei eingleisige Nebenbahnen mit den Bahnhöfen „Kirchnolte“, „Ludwigsbrunn“, „Petershagen“, „St. Martin“, „Weitkampsmühle“ und dem Haltepunkt „Willnersdorf“ - Begrenzung der Anlage durch drei Wendschleifen im Osten, im Westen durch den „Pool“ (s.u.) - Verbindung zur Anlage „Meller Bahnhöfe“ durch ein herausnehmbares Brückenelement

Der „Pool“:

Länge: ca. 4 m
Breite: 1,25 m
Gleise: ca. 60 m
Weichen: 30

Für einen abwechslungsreichen Zugverkehr werden auf den meisten Modellbahnanlagen „Schatten- Bahnhöfe“ unter der Anlage angelegt. Wir haben uns für eine sichtbare Variante entschieden.